Fragen zum Programm?

Frau Dr. Gabriele Stumm

Tel. 089-950084-0

abc@4sigma.de

4sigma GmbH


Aktuelle Publikation

Langfristige Wirkung belegt

Das ABC-Programm im Fernsehen

Flyer zum Downloaden

Flyer zum ABC-Programm
Erfahrungen von Teilnehmern

Programmablauf

Teil 1: Die Schulung

Im ersten Teil nehmen Sie an einer ca. 2-stündigen Schulung teil, die regelmäßig in München stattfindet. Da der Betreuer nur einmal für die Schulung aufgesucht werden muss, kann eine Anreise vertretbar sein.


Es ist auch möglich, die Schulung an anderen Orten abzuhalten, wenn mindestens 8-10 Teilnehmer zusammenkommen. Wenn Sie möchten, können Sie sich auch selbst in Ihrem Umkreis umhören und Mitstreiter suchen – gemeinsam macht es mehr Spaß und Sie können sich gegenseitig unterstützen. Für Gruppen gibt es spezielle Gruppen-Angebote.

 

Die Schulung wird von zertifizierten Ärzten oder Ernährungsberatern durchgeführt und hat folgende Inhalte:

 

  • Der Energiestoffwechsel des Körpers: Wie viel Energie verbrauchen Sie tatsächlich pro Tag? In welcher Form nimmt Ihr Körper diese Energie üblicherweise zu sich?
  • Was ist die Magdeburger Duale Diät? Diät oder nicht: Sie erfahren, warum diese besondere Ernährungsweise eigentlich keine Diät im herkömmlichen Sinne ist. Im wesentlichen geht es darum, gezielt solche Kohlenhydrate zu meiden, die körpereigenes Insulin ansteigen lassen, also „einfache“ Zucker, die vor allem in gesüßten Speisen und Fertigprodukten vorkommen. Denn wenn die Insulinausschüttung durch die Ernährung befeuert wird, lagert der Körper automatisch auch Fett ein. Insulinspitzen im Blut führen im Nachgang auch zu Unterzuckerungen, die Heißhunger machen. Mit der Magdeburger Dualen Diät vermeiden Sie diese Insulin-Anstiege, die uns das Abnehmen so schwer machen. Eine Studie zeigte, dass mit dieser Ernährungsform das Abnehmen fast doppelt so gut funktionierte wie beim traditionellen Verzicht auf Kalorien alleine.

 

  • Telemedizinische Kontrolle: Mit dem Bewegungssensor Aipermotion 500 messen Sie Ihre körperliche Aktivität im Tagesverlauf. Dieser Sensor ist kein einfacher Schrittzähler, sondern er erfasst auch Alltagsbewegungen im Stehen wie Bügeln oder Kochen. Er unterscheidet auch, ob Sie in der Ebene gehen oder Treppensteigen. Außerdem informiert er nicht nur Sie selbst, sondern auch Ihren Betreuer in regelmäßigen Abständen über Bewegungsintensität, Kalorienverbrauch und Gehstrecken. Ziel ist es, die tägliche Bewegung im Alltag zu steigern. Denn dabei wird vor allem die Ausdauermuskulatur benutzt, die bevorzugt gespeichertes Körperfett verbrennt. Sie tragen den Sensor von morgen bis abends in einem kleinen Täschchen an Gürtel, Hosen- oder Rockbund. Außerdem können Sie an dem Gerät weitere Daten eingeben wie Körpergewicht, was Sie essen und nicht direkt messbare Aktivitäten wie Schwimmen, Kraftraining oder Fahrradfahren.